Ganzheitliche Bild- und Gestalttherapie

Die ganzheitliche Bild- und Gestalttherapie ist eine psychotherapeutische Behandlungsweise, die Elemente der Gestalttherapie nach Fritz Pearls und Elemente des katatymen Bilderlebens nach Hans Carl Leuner umfasst.
Das Denken mit dem Kopf wird umgangen und durch Zeichnungen von Strichmännchen wird das Wahrnehmen mit allen Sinnen angeregt. „Lass das Denken und komm zu Deinen Sinnen“ (Fritz Pearls). Alle Gefühle und Gedanken einer belastenden Situation werden in den Strichmännchen erfasst. Dann wird mit einer Kugel – Zeit – Rückführtechnik eine in der Kindheit oder Schwangerschaft „gleiche“ Situation aufgespürt. Durch das Bewusstwerden und durch energetische Hilfen wird diese Situation ins Positive verändert. Es können auch Seelenanteile, die in früheren Leben zurückgelassen wurden, erfühlt und wieder integiert werden.


Ebenfalls kann man mit sog. Heilbildern aus dem katatymen Bilderleben zur Stärkung von schwierigen Situationen arbeiten (z.B. mit Baum, Blume oder einem Seelenhaus).

 

Diese Therapieform ist auch sehr gut für Kinder und Jugendliche geeignet, da sie durch Malen einen guten Zugang zu ihrer Seele finden.

Angezeigt bei:

  • Mobbing, Schul- und Prüfungsangst
  • Partnerschaftsproblemen/Trennung und Scheidung
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Überforderung/Burn-out
  • Ängsten oder Phobien
  • PTBS (Posttraumatische Belastungssituation)
  • Schmerzzuständen und körperlichen Problemen ohne organische Ursache
  • Verarbeitung von Verlusterlebnissen
  • Gewalterfahrung
  • Verlorener Zwilling im Mutterleib